Wer wir sind

i,Slam war ursprünglich die muslimische Version des Poetry Slam, also ein Dichter_innenwettstreit, bei welchem junge Wortkünstler_innen selbst verfasste Texte auf einer Bühne performen und um die Gunst des Publikums dichten. Junge Muslim_innen sollen animiert und gleichzeitig gefördert werden, sich der Kunst der Worte zu bedienen, um auf der Bühne über alle für sie relevanten Themen zu sprechen. Der Inhalt der Texte darf von religiösen über politischen bis hin zu alltäglichen Themen reichen. Vielfalt ist das Motto und Qualität oder Innovativität sind die Voraussetzungen. Bei von i,Slam ausgerichteten Workshops konnten die Teilnehmenden zudem Schreib- und Bühnenperfomance-Kompetenzen erlangen und darüber hinaus eine individuelle Betreuung beim Verfassen ihrer Texte erhalten. Nun bietet i,Slam neben dem Poetry Slam auch die Möglichkeit für Künstler_innen aus dem musikalischen sowie aus den visuellen (Design, Calligraffiti, Motion Graphics) Bereichen gefördert zu werden. Dazu werden nicht nur Workshops in den Bereichen angeboten, sondern auch Konzerte und Ausstellungen.

Hintergrund dieser Arbeit ist in erster Linie der Empowerment-Gedanke. Junge Muslim_innen sollen in ihrer Identität und in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt werden. Gleichzeitig hat das Auftreten als junge/r selbstbewusste/r muslimische/r Künstler_in in der Öffentlichkeit immer etwas mit der Bekämpfung rassistischer Stereotype zu tun. Die Entwicklung eines gesunden Selbstbewusstseins im Umfeld von strukturellem Rassismus und Alltagsrassismus, ist keine Selbstverständlichkeit und bedarf deshalb der besonderen Förderung.

Da vor allem in Zeiten Sarrazins oftmals über die muslimische Jugend gesprochen wurde, selten aber mit ihr, wollten wir eine Bühne schaffen, auf der sich gezielt die Stimmen der jungen Muslim_innen in Deutschland Gehör verschaffen. Angesichts aktueller Ereignisse scheint dieses Ursprungskonzept leider noch immer notwendig zu sein. Noch immer werden Diskurse über junge in Deutschland lebende Muslim_innen als Fremdkörper geführt.

Deshalb erscheint uns das Anbieten von Bühnen für muslimische Künstler_Innen noch immer als notwendig, um eine gezielte Förderung dieses Kunstformats innerhalb der muslimischen Jugendcommunity voranzubringen. Darüber hinaus haben wir in regelmäßigen Abständen Kooperationsveranstaltungen, in denen wir die Bühne mit jeglichen Künstler_Innen teilen, da uns der Austausch auch unter den Künstler_innen sehr wichtig ist. Aus diesem Grund sind auch die von uns angebotenen Workshops grundsätzlich für jede/n offen, die/der sich gerne in verschiedenen Kunstformen ausprobieren möchte. Unsere Workshops bieten wir an Schulen und in Jugendclubs, aber auch an Universitäten, Stiftungen und Gewerkschaften an. In regelmäßigen Abständen veranstalten wir auch gezielt interreligiöse Veranstaltungen, um auch hier einen speziellen Austausch in einem besonderen Rahmen zu fördern, welcher als Grundlage die gemeinsame Leidenschaft für Kunst hat, jenseits von etwaigen “Dialog”-Veranstaltungen.

Vision

Wir sehen die Kunst als gesellschaftsformenden Beitrag an. Jeder Künstler/ jede Künstlerin prägt mit seinem/ ihrem Kunstwerk auch automatisch die Gesellschaft mit und leistet somit einen Beitrag zur hiesigen Kulturlandschaft der Mehrheitsgesellschaft. Diese Impulse möchten wir kanalisieren um so Brücken zu bauen zwischen verschiedenen Realitäten und unterschiedlichen Ansichten zu verschiedensten Themen.

Unsere Preise

Der Hidden Movers Award ist ein Projekt der Deloitte-Stiftung mit dem Ziel, Bildungsinitiativen in Deutschland zu entdecken, zu fördern und bekannt zu machen, die heute schon im Kleinen erfolgreich gelebt werden. Bühne frei für Bildung! Die Initiative „i,Slam“ wurde mit dem Sonderpreis „Sprachförderung“ der Kutscheit Stiftung und 10.000 Euro ausgezeichnet.
Mitgestalten, verändern, bereichern – gemeinsam. Das ist die Vision von Zahnräder. Um dieses Ziel zu erreichen, will Zahnräder die verschiedensten Kompetenzen, Ideen und Kapazitäten zusammenführen und aktiven Wissenstransfer leisten. i,Slam e.V. gewann 2011 den ersten Preis bei der jährlichen Tagung bei der mehr als 100 aktive und engagierte Social Entrepreneurs zusammen kommen um sich auszutauschen, zu vernetzen und vorgestellte Projekte zu honorieren.

Unsere Philosophie

Unsere Philosophie beruht im Grunde auf wenigen Grundsätzen, die unser gesamtes Handeln prägen.

1. Alles was wir tun, tun wir für Gott

Das bedeutet für uns, dass wir unser Ego und unseren eigenen Bedürfnisse zurück stellen, um eine bessere, verständnissvollere Gesellschaft mit zu gestalten. Unser Antrieb und unsere Motivation ist nicht nur die Liebe zur Kunst, sondern auch die Verantwortung die wir uns auferlegen und wahrnehmen wollen.

2. Quantität und Qualität sind zwei, die nie getrennt werden dürfen

Wir fördern so viele wie wir können, ohne dabei auf unseren hohen Qualitätsanspruch zu verzichten. Alles, was wir tun, tun wir gewissenhaft, da nur so eine hohe Qualität erreicht werden kann. Wir haben den Anspruch inklusiv zu sein und bemühen uns alle Menschen einzuladen und zu fördern, falls uns dies möglich ist.

3. Dankbarkeit und Vertrauen sind die Basis unserer Arbeit

Wir möchten uns stets allen, die uns unterstützt und gefördert haben, dankbar zeigen. Wir vergessen nicht, was man für uns getan hat und schätzen eine gelungene und harmonische Kooperation auch nach Beendigung dieser. Wir halten an unseren Partner_innen und Unterstützer_innen fest und vertrauen Ihnen. Für uns endet eine Kooperation mit dem Anfang einer Freundschaft.

Achievments

300
Kunstschaffende
50
Veranstaltungen
100
Workshops
1000
Gastauftritte

Das i-Team

Leila El-Amaire

Vorsitzende

Nina Sedlak-Cinar

Assistant-Manager

Assaad Adlah

Lokalgruppenkoordination

Emre Coglan

Digital Marketing Manager

Aydan Ünser

Mitgliederbetreuung

Youssef Adlah

Gründer & Berater