i,Slam Kunstpreis

Das Projekt

i, Slam e.V. startete im Jahre 2015, unter der Schirmherrschaft der Frau Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Manuela Schwesig, einen deutschlandweiten Kunstwettbewerb für sozial-und gesellschaftskritische Kunst.

Für diesen Preis konnten sich Künstler_innen und angehende Künstler_innen aus dem ganzen Bundesgebiet in insgesamt vier verschiedenen Kategorien, die sich von Literatur, Video, Musik und Gesang bis hin zu Bild und Design erstreckten, bewerben.

Unter allen Teilnehmern wurden insgesamt Fördermöglichkeiten im Wert von 40.000 € vergeben. Für die Erstplatzierten ein jeder Kategorie gab es ein Fördergeld in Höhe von bis zu 5000€. Für die Zweitplatzierten wiederum in Höhe von bis zu 3000€ und für die Drittplatzierten in Höhe von bis zu 2000€. 

Mit dem Preis, welcher vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert wurde, möchte i, Slam junge Künstler_innen empowern und ermutigen in die Öffentlichkeit zu treten. Das wichtigste Kriterium an die Kunstwerke ist ein gesellschafts- und/oder sozialkritischer Botschaft. Darüber hinaus darf das Kunstwerk keine diskriminierenden Elemente enthalten. Schließlich beinhaltet der empowernde Ansatz von i,Slam im Kern immer auch eine antirassistische,
antidiskriminierende Haltung, die wir in die Gesellschaft hinein durch die Kunst förden möchten.

Den Bewerbern wurde im Rahmen ihrer Teilnahme auch ein Workshop in ihrer Kategorie angeboten, der von erfahrenen Persönlichkeiten angeleitet wurde. 

Die eingereichten Kunstwerke wurden von einer 11-köpfigen Jury bewertet, welche aus bereits etablierten Künstler_innen der verschiedenen Kategorien bestanden.

Mit diesem Wettbewerb wird auf innovative, nachhaltige und auf das junge Zielpublikum ansprechende Art und Weise eine Förderung der Kunstszene in Deutschland betrieben. Hierbei bleibt es nicht nur bei einer einfachen Preisvergabe, sondern vielmehr wird eine praktische Unterstützung bei der Bewerbung und Teilnahme des eigentlichen Wettbewerbs geboten, ein direkter Kontakt zu
Vorbildern hergestellt und Bildung und Coaching statt simplem Preisgeld vergeben.

Das Projekt lief vom September 2015 bis zum August 2017. Insgesamt haben sich um die 300 junge Menschen mit ihren Kunstwerken beim ArtAward beworben. 

Als Team wird gerade daran gearbeitet, eine erneute Förderung für diesen einzigartigen Wettbewerb zu finden. 

Gefördert vom:

Das Team

Leila El-Amaire

Projektleiterin

Nina Sedlak-Cinar

Projektassistentin

Assaad Adlah

Koordination